Treffen sich zwei Fremde – Couchsurfing #1

Weltoffenheit, Nächstenliebe, Wissbegierde – wo finde ich Menschen mit diesen Attributen? Die Antwort ist simpel und steht bereits in der Headline.

Couchsurfing (kurz auch Cs) bietet seit 2004 eine solche Möglichkeit für jedermann, der ein Handy bedienen kann. Das Registrieren auf dem Portal ist kostenlos und fix ist ein Profil mit Namen, Foto und kleinem Steckbrief hochgeladen. Nun kanns losgehen. Location wo’s hingeht auswählen, Leute vor Ort anschreiben und einfach treffen. Trotz der Anonymität bemerkt man schnell das Interesse der Menschen von mir, dem anreisenden Weltenbummler, mehr zu erfahren. Die meisten haben eine ähnliche Vorgeschichte und teilen gerne Reisetipps, gemeinsame Speisezeit und eine Schlafgelegenheit mit dem oft doch sehr spärlich Ausgestatteten. Wie gerne sie das tuen, merke ich bereits in Deutschland. Sobald ich dort poste bald in Sydney zu wandeln, schreiben mich nämlich bereits zahlreiche Interessierte an.

Belustigt hat mich auch die Art und Weise wie Couchsurfing genutzt werden kann und wird. Man kann selbst hosten (sprich Asyl gewähren) oder einfach bei jemandem der Zuflucht-Suchende sein, sprich dort nächtigen. Das für mich verblüffende ist aber die Tatsache, dass es jede Menge Mitglieder gibt, die euch auch einfach auf ein Bier oder gleich einen Tagestrip einladen. Singles und Alleinstehende und dazu noch weltwache Menschen sind das bei mir bisher gewesen, die sich eben genauso über gute Gesellschaft freuen wie ich das tue. Genial einfach!

So berichte ich euch bald mit unter von meinen Abenteuern mit Serge und Paul, mit denen es schon in verschiedene Ecken von Sydney ging. Einfach so, via Auto in die Berge… lest bald…

Hendrik

P. s. Das Motto von Couchsurfing heißt: Share your rooms with friends you haven’t met yet!

Veröffentlicht von Hendrik

Ich bin Hendrik, gehöre der Millenium-Generation an und starte - zum Abschluss meines ersten Studiums und dem Beschluss eines neuen Lebenswegs - meinen Blog. Ich gebe euch Einblicke in meine Zukunft, die mich für 2020 zunächst nach Australien führt. Ich hoffe ihr lasst euch ebenso beim Lesen inspirieren, wie ich mich selbst beim Schreiben meines Blogs inspirieren will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: