Dann, wenn alle schlafen – Reisetagebuch #14.2

Heute, am Donnerstagabend rücke ich im weißen Hosteldress zur Rezeption aus, um meiner Nachtwache-Tätigkeit nachzugehen. Pünktlich um fünf vor acht stehe ich dafür in der Tür und sehe bereits Thomas, der vollbepackte „Coles“-Einkaufstaschen (so der Name eines Supermarktriesen) aus- und in den Hostelkühlschrank einräumt. 7 Weißbrotsandwich-Packs, 4 x 2,5 Liter Milch und drei Kartons meiner Lieblingsmüslisorte. Wer jetzt denkt, dass der 31-jährige gebürtige Berliner und weltenbummelnde Fotograf einfach auf Massephase ist, weiß noch nicht, dass mein Hostel ein „free breakfast“ anbietet. Da das unter uns armen Reisenden eine große Sache ist, werden damit lediglich die täglichen Frühstücksreserven aufgefüllt. Gutes Essen will vorbereitet sein. Damit ist mein erstes abendliches Doing erklärt.

Zusammen mit Thomas verbringe ich also den Abend. Die Rezeption ausgestattet mit allen essentiellen Geräten wie Gitarre, Couch und Bonbon-Glas bietet uns eine geniale Atmosphäre für die nächsten dunklen Stunden. Neben einem interessanten Gespräch mit meinem belesenen und viel gereisten Wachhund-Kollegen bewegen wir uns dann doch noch ein bisschen.

Neben den nächtlichen Late-CheckIns und so manchen Wehwehchen der Summer House Gäste springen wir hauptsächlich in der Küche und im Outdoor-Courtyard des Hostels herum. Ab zehn Uhr wird hier hinausgeworfen, geschrubbt und gekehrt. Und das nicht immer in dieser Reihenfolge. Beim Aufräumen sieht man so manches Krabbeltier und gerät in diverse Disskussionen. Egal stay calm. Weiße Weste behalten!

Gegen Mitternacht und spätestens gegen zwei Uhr fallen mir langsam die Augen zu und ich bin heilfroh als ich in mein Bettchen kriechen kann. Ganz schön zehrend… Goodbye Schlaf-Rythmus!

Hendrik

Veröffentlicht von Hendrik

Ich bin Hendrik, gehöre der Millenium-Generation an und starte - zum Abschluss meines ersten Studiums und dem Beschluss eines neuen Lebenswegs - meinen Blog. Ich gebe euch Einblicke in meine Zukunft, die mich für 2020 zunächst nach Australien führt. Ich hoffe ihr lasst euch ebenso beim Lesen inspirieren, wie ich mich selbst beim Schreiben meines Blogs inspirieren will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: