Von wegen alter Griesgram – Reisetagebuch #18.1

Nach dem vielen Stühlegerücke der letzten Tage brauche ich erstmal ein wenig Ruhe. In erster Linie ist das körperliche Ruhe. Mein Kopf fühlt sich soweit fit an. Und so schlendere ich gemütlich bei wunderschön warmen Wetter auf der Suche nach neuen Eindrücken, inspirierenden Gesprächen und interessanten Geschichten durch Sydneys grüne Parklandschaft. Und wer kann wohl auf mehr Geschichten zurückgreifen, als ein Jemand, der schon lange auf dieser Welt wandelt? So oder so ähnlich denke ich als mich meine Beine vor der Anglicare-Elizabeth Lodge zum Stehen bringen. Das Altersheim, das an der Rushcutters Bay, einer Bucht mit vielen Segelschiffen, liegt, sieht von außen zunächst äußerst steril aus. Der umzäunte Vorgarten mit wenigen, im Rollstuhl sitzenden müden Gestalten und die Zahlencode versehene Eingangstür zeugen ebenfalls von Müßiggang und inoffiziellem Gewahrsam; mancher würde es als „Honig im Kopf“ titulieren.

Hier ein Ausschnitt meiner Gedanken, den Finger abwartend, zögerlich nur wenige Zentimeter vor der gelben Türklingel: „Let’s do it//gonna be fun//you know it!“

*DingDong* Die Schiebetüre des Gebäudes rollt auf die Seite und gibt den Blick auf einen großen Eingangsbereich mit seitlich angrenzendem geräumigen Wohnzimmer frei. Eine freundliche junge Pflegerin begrüßt mich von hinter der Rezeption und erkundigt sich erstmal um mein Wohlbefinden. „How are you?“ Klassisch australisch. Ich bin ehrlich und entgegne, dass ich heute sehr gut drauf sei und Lust auf eine gute Unterhaltung habe. Auf die Frage, ob sie denn hier von jemandem wüsste, dem es genauso gehe, führt sie mich grinsend zum nur wenige Meter entfernten Kaffeeklatsch eines auffälligen Opis und einer ihm gegenübersitzenden Oma. Pam wird mir die alte Lady vorgestelllt. Geoff ist der Name des Mannes, den ich aufgrund seiner farbenfrohen Tattoos nur als wahren Paradiesvogel bezeichnen kann. Neben der Körperverziehrung vermag ich nämlich nur sehr wenig seiner weißen Hautfläche zu entdecken. So einer hat doch wohl einiges zu erzählen…?

to be contattooed…

Veröffentlicht von Hendrik

Ich bin Hendrik, gehöre der Millenium-Generation an und starte - zum Abschluss meines ersten Studiums und dem Beschluss eines neuen Lebenswegs - meinen Blog. Ich gebe euch Einblicke in meine Zukunft, die mich für 2020 zunächst nach Australien führt. Ich hoffe ihr lasst euch ebenso beim Lesen inspirieren, wie ich mich selbst beim Schreiben meines Blogs inspirieren will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: